Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
DO-Forum für allgemeine Themen
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Vene durchstochern 29 Dez 2022 19:28 #521302

  • Gisela Reichenbach
  • Gisela Reichenbachs Avatar Autor
  • Offline
  • Neues Mitglied
  • Neues Mitglied
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 4
Bin seit einem halben Jahr an der Dialyse. Bis jetzt ging alles gut. Heute hat sich offenbar nach einer falschen Bewegung die Nadel durch die Vene durch gestochen. Es ist eine Menge Blut in meinen Oberarm geschossen. Ich habe wahnsinnige Schmerzen. Wer kann mir berichten, wie lange das dauert und was ich tun kann?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 29 Dez 2022 20:02 #521303

  • kohana
  • kohanas Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1073
  • Dank erhalten: 769
Hallo Gisela
Das kann leider passieren. Kühlen und Heparin-Salbe auftragen im Bereich der geschwollenen/schmerzenden Stelle (keine Salbe auf die Einstichstellen auftragen). Bei der nächsten Dialyse wird/sollte das Dialysepersonal die Stelle wenn möglich meiden.
Liebe Grüsse Kohana

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 30 Dez 2022 02:15 #521304

  • Christian
  • Christians Avatar
  • Offline
  • Schreibmaschine
  • Schreibmaschine
  • Beiträge: 1879
  • Dank erhalten: 520
Heparin ist ein Gerinnungshemmer.
Wenn die Nadel die Rückwand nicht nur sauber durchstochen hat, sondern da ein Kratzer ist, ist dieser Rat sehr sehr heikel. (ich sag mal doof.)
Weil Heparin Blutungen fördert und den Verschluss verhindert, das schwillt dann also stärker an und blutet länger nach.

Kühlen alleine reicht.

Außerdem hat jeder HD-Patient genug Heparin intus, was ja erst recht Gerinnungsverzögerungen verursacht, da nochmal Heparin draufschmieren da muss man die Wunde sehr genau kennen und wissen was man tut.
Sprich es ist anzunehmend, dass jeder HD-Patient zu Dialysebeginn eine Dosis Heparin intravenös bekommen hat, damit ihm das Blut nicht in der Maschine gerinnt......das wirkt in der Regel noch ein paar Stunden nach, man gilt den ganzen Dialysetag als Bluter. (ist eine eigene Risikogruppe was Wundversorgung betrifft, darum sind auch Zahnarzttermine an Dialysetagen zu unterlassen.....)
An meiner Dialyse würde man gegen das Hämatom Hirudroid mitgeben, also eine Salbe speziell für Venenverletzungen die entzündungshemmend und hämatomauflösend wirkt - fördert also die Rückbildung von Blutgerinsel und sorgt für glatte, saubere Wundheilung am Shunt.

lg
Chris

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 30 Dez 2022 09:36 #521306

  • kohana
  • kohanas Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1073
  • Dank erhalten: 769
 
frei nach Karl May

Lieber Christian.
... aber vielleicht hat das was mit Theorie und Praxis zu tun?
- Ja, Heparin (oder andere Gerinnungshemmer) werden während der Dialyse verabreicht, aber so dosiert, dass sie bei Ende der Dialyse praktisch wieder "draussen" sind. Sonst hätte man noch mehr Probleme mit dem Abdrücken.
- Es wird nicht dieselbe Gerinnungshemmungswirkung erreicht, wenn man Heparin direkt in die Blutgefässe (via Dialysegerät) abgibt oder mittels etwas Gel/Salbe auf die Haut aufträgt.
- man streicht nicht eine Tonne auf das Hämatom, sondern eine dünne Schicht.
- es gibt Nephrologen (meiner zum Beispiel), der die Wirkung von Heparin als Salbe/Gel als eher vernachlässigbar einschätzt und die Wirkung, die das Auftragen auf ein Hämatom trotzdem hat, der leichten Massage zuschreibt, die man während dem Auftragen ausübt.

Liebe Grüsse Kohana

PS: "Hirudoid forte Gel enthält den Wirkstoff Heparinoid MPS (Chondroitinpolysulfat). MPS ist die Abkürzung für Mucopolysaccharidpolysulfat. Dieser Wirkstoff beugt der Entstehung von Blutgerinnseln vor und fördert deren Rückbildung. Ausserdem werden Entzündungsprozesse und Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe beseitigt." Quelle : Patienteninformation // "Heparinoide (Danaparoid, Fondaparinux) sind ebenfalls indirekt wirkende Antikoagulanzien. Es handelt sich um synthetische Verbindungen, die den Heparinen strukturell ähneln. Sie wirken ebenfalls durch Aktivierung von Antithrombin und verstärken bzw. beschleunigen selektiv dessen hemmende Wirkung auf Faktor Xa." Quelle: Thieme
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Eowyn, Llissy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 30 Dez 2022 11:14 #521307

  • Llissy
  • Llissys Avatar
  • Offline
  • Gesperrt !!!
  • Gesperrt !!!
  • Beiträge: 358
  • Dank erhalten: 131
Hallo Christian, 
was bezweckt du mit solch einer ungerechtfertigten Kritik? Bitte erst überlegen und dann schreiben.
Du trägst somit nur zur Verunsicherung bei.

 
Folgende Benutzer bedankten sich: Eowyn

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 30 Mär 2023 20:49 #522415

  • Gisela Reichenbach
  • Gisela Reichenbachs Avatar Autor
  • Offline
  • Neues Mitglied
  • Neues Mitglied
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 4
Ich war seit dem Unfall mehrmals beim Shuntchirurgen. Seit 29. Dezember habe ich mit einer Nadel dialysiert. Die Schwellung war viel zu stark. Etwa Tennisball groß. Heute zum ersten Mal wieder mit zwei Nadeln Dialyse. Die Schwellung ist noch immer etwa so groß wie eine Aprikose.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 31 Mär 2023 10:13 #522416

  • kohana
  • kohanas Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1073
  • Dank erhalten: 769
Hallo Gisela
Danke für das Update. Konntest/kannst du etwas aktiv machen, damit die Schwellung zurückgeht bzw. das Blut abgebaut wird oder blieb nur warten? Wie geht es dir jetzt mit Stechen und so ?
Liebe Grüsse Kohana

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vene durchstochern 05 Apr 2023 22:15 #522437

  • Gisela Reichenbach
  • Gisela Reichenbachs Avatar Autor
  • Offline
  • Neues Mitglied
  • Neues Mitglied
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 4
Tatsächlich hilft nichts, außer Geduld.
Das Punktieren ist jetzt ok, aber nicht mehr so entspannt wie vorher.
Wird wohl noch ein paar Monate dauern bis das Hämatom verschwunden ist.
So einen Mist wünscht man niemanden.
Folgende Benutzer bedankten sich: kohana

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.