Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Appetitlosigkeit 25 Mai 2023 11:34 #522863

  • Anna-Lisette
  • Anna-Lisettes Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 13
Hallo zusammen!

Erinnert Ihr Euch noch an die Zeit vor Euren ersten Dialyse? Ich befinde mich im Stadium 4 bis 5 einer Niereninsuffizienz. Mein GFR Wert ist bei 12,
Kreatinin bei 3,4. In letzter Zeit habe ich immer weniger Appetit und ich kann einfach kaum etwas essen. Pro Tag komme ich auf ca. 800 bis 900
Kalorien. Ich mache mir Sorgen, dass ich eventuell nicht genügend Nährstoffe zu mir nehme und in eine Mangelernährung rutsche.
Manchmal wird mir auch schom beim Zubereiten der Mahlzeiten allein von den Gerüchen übel.

Wie ist es Euch in dieser Zeit ergangen und wie seid Ihr damit umgegangen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 25 Mai 2023 19:43 #522866

  • fabienne
  • fabiennes Avatar
  • Offline
  • Hyperaktiv
  • Hyperaktiv
  • Beiträge: 748
  • Dank erhalten: 91
Hallo,

seit Anfang April habe ich Probleme mit dem Essen; seit Freitag (19.05.) mache ich (nach Abschluss des Trainings) regelmäßig Bauchfelldialyse. Mein Appetit ist o.k. (glaube ich) und der Hunger ist erst seit Freitag weg (Kalorien durch die PD?).

Am 31.03. war mir von jetzt auf gleich fast durchgehend flau (meint: leichte Übelkeit). Das kannte ich vorher nur sporadisch seit ca. 2021. Nachts wurde mir von den 90 mg des Calciumsenkers dann regelmäßig richtig schlecht mit Oberbauchschmerzen. Ich beschränke mich seither auf Mahlzeiten kleiner/gleich 250 g mit Abständen von mindestens 3 Stunden, weil andernfalls die Übelkeit Stunden nach dem Essen stärker wird. Und ich esse sehr wenig Ballaststoffe. Milchprodukte funktionieren gut, Schokolade gar nicht, Kuchen geht. Wasserreiche Gemüse wie Radieschen, Schlangengurke und Blattsalat sind o.k. (kein Kaliumproblem vorhanden). Irgendwie traue ich mich wenig bis nicht an warmes oder Suppen aus Furcht, dass es schief geht.

Meine Hausärztin hat diese für mich zunächst rätselhaften Verträglichkeiten so aufgelöst: Die Niereninsuffizienz bedingt eine Magenentleerungsstörung; die Nahrung bleibt dort zu lange. Deshalb die verzögerte Übelkeit Stunden nach dem Essen. Daher funktionieren die kleinen Mahlzeiten. Deshalb triggern Ballaststoffe tendentiell.

Der Internist sagte, dass man bei den Symptomen dann mit der OP für die Bauchfelldialyse anfangen würde (schlechteste GFR CKD-EPI war 8,6 ml/min). Ich habe Patroprazol bekommen, aber keine Besserung feststellen können. Ende April habe ich der OP zugestimmt und wurde Anfang Mai operiert. Im Krankenhaus war dann auch mehrfach Erbrechen dabei. Seit kurz nach dem Krankenhausaufenthalt nehme ich durchgehend mcp (Metoclopramid hydrochlorid) gegen die Übelkeit. Das hilft wohl etwas, macht mich aber nicht experimentierfreudiger beim Essen. Wegen der Dialyse konnte der Calciumsenker schon auf 60 mg gesenkt werden; damit sind Nächte und Schlaf schon gerettet.

Ich will jetzt noch das Ende der Woche abwarten, weil ich bis dahin die Zielfüllmenge der PD-Lösung von 1,5 Litern getestet haben werde. Nächste Woche will ich dann probieren, das mcp abzusetzen und bald auch das Pantroprazol.

Fazit: Kleine, leicht verdauliche Mahlzeiten ausgewählter Nahrungsmittel, über den Tag verteilt, wären mein Tipp.
Wie nahe Du aber am Dialyse-Start bist, kann ich nicht beurteilen. Bei Hämodialyse kann man möglicherweise länger zuwarten, weil der Effekt pro Behandlung größer ist.

Freundliche Grüße,
fabienne
Folgende Benutzer bedankten sich: user12

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 25 Mai 2023 22:13 #522870

  • Ulineu
  • Ulineus Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1510
  • Dank erhalten: 686
Hallo Anna-Lisette, fabienne hat ja schon Wichtiges geschrieben.

Ich hatte auch keinen Appetit mehr und konnte vor Dialysebeginn (2x) nicht mehr richtig essen. Das erste Mal habe ich mich nur noch von Nudeln mit ein bisschen Ketchup ernährt, weil es hieß, ich solle mögllichst wenig Eiweiß essen (war damals vorherrschende Meinung). Nudeln waren das Einzige, das ich noch essen konnte. Ich habe mich oft übergeben. Aber ich bin auch zu spät an die Dialyse gekommen. Das Ende vom Lied war, dass sich meine Muskeln abgebaut hatten und ich fast verhungert wäre (bei einer Größe von 168 cm habe ich 48 kg gewogen). Mein späterer Arzt hat gesagt, dass ich mein Leben dem Zucker in der PD-Lösung zu verdanken hätte.

Beim zweiten Mal ist es mir zwar wieder passiert, aber lange nicht so extrem. Ich konnte auch etwas mehr essen.

Iss, worauf Du Appetit hast, und wenn es weiße Brötchen sind, Zwieback etc. Frag Deinen Arzt, wie es mit Eiweiß ist (wahrscheinlich musst Du damit auch aufpassen), mit Obst (Kalium). Ohne Eiweiß bauen sich die Muskeln ab. Vitamine brauchst du auch. 800-900 Kalorien sind zu wenig. Wenn der Harnstoff Richtung 200 geht, wird vielen übel. Ich hatte das zweite Mal beschlossen, ich fange mit der HD an, sobald mir wieder oft übel ist und ich nichts mehr essen kann. Soweit runterkommen wie beim ersten Mal wollte ich auf keinen Fall.

Liebe Grüße, Ulrike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 26 Mai 2023 10:32 #522872

  • kohana
  • kohanas Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1043
  • Dank erhalten: 713
Hallo Anna-Lisette

Das war bei mir in der Endphase auch mühsam. Ich hielt mich an die Angaben der Ernährungsberaterin, aber gewisse Lebensmittel ertrug mein Magen gar nicht mehr, vor allem am Abend. Jedes Mal Magenschmerzen trotz Pantoprazol oder anndere PPIs. Auch Trinken war mühsam - Tee, Wasser, manchmal gings, dann gings wieder nur mit Magenschmerzen als Folge. Andere Getränke, die auch nur ein bisschen auf der sauren Seite waren, gingen überhaupt nicht mehr - Fruchtsaft, Wein (zB zum Anstossen), Früchtetee. Kaffee und Gipfeli - keine Chance.

Liebe Grüsse Kohana

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 26 Mai 2023 10:52 #522873

  • Anna-Lisette
  • Anna-Lisettes Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 13
Hallo Fabienne,

Vielen Dank für Deine Antwort. Mehr als ca. 150 bis 180 Gramm kann ich auch nicht auf einmal essen und fühle mich danach richtig vollgestopft.
Zum Frühstück und/oder Abendessen gibt es oft nur eine Scheibe Knäckebrot mit Butter. Nachmittags esse ich gerne etwas Kuchen. Vielleicht sollte ich den
Kuchen besser gegen Obst tauschen (Vitamine usw).
Pantoprazol bekomme ich auch seit ca 1 Jahr. MCP hilft mir bei Übelkeit sehr gut, aber ich darf es nicht mehr nehmen weil es dann bei mir zu einer QTZeit
Verlängerung kommt.
Ich wünsche Dir alles Gute!



Hallo Ulrike,

Auch Dir danke ich für Deine Antwort.

Nudeln, oder besser gesagt Spaghetti stehen bei mir auch oft auf dem Speiseplan. Ich muss bei meiner Ernährung auf Kalium, Phosphat und
Natrium achten. Ab und zu esse ich auch mal ein kleines Stück Fleisch oder einen Quark mit Obst.

Ich sollte laut meiner Nephrologin schon im Oktober vergangenen Jahres mit der Dialyse beginnen, aber da fühlte ich mich noch nicht krank genug.
Seitdem achte ich sehr darauf, was ich esse und konnte meine Werte durch Umstellung der Ernährung leicht verbessern.

LG Anna-Lisette

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 26 Mai 2023 10:58 #522874

  • Anna-Lisette
  • Anna-Lisettes Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 13
Hallo kohana,,
Ich sehe gerade Deine Antwort, Vielen Dank.

Abends geht es mir immer am besten, bei mir sind die Vormittage am schlimmsten. Völlegefühl schon nach dem Aufstehen und wenn dann der ganze
Tablettencocktail drin ist, kommt oft die Übelkeit.
Es hilft schon ein wenig zu wissen, dass es mir nicht alleine so geht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 31 Mai 2023 09:21 #522886

  • blanja
  • blanjas Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 226
  • Dank erhalten: 84
Ihr macht mir Angst.

Mein Krea ist bei 3,7, meine GFR 13. Ich esse alles mit Appetit. Ein paar Kilo weniger würden auch nicht schaden (bin am oberen Rand des Normalgewichts).

Ich ernähre mich bewusst, wenig Fleisch, viel Obst und Gemüse.

Wovon hängt das ab, ob einem übel wird?

Wann fängt es an?

Ich will das jetzt noch nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 31 Mai 2023 09:52 #522887

  • blanja
  • blanjas Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 226
  • Dank erhalten: 84
Gerade lese ich bei dir, liebe Ulrike, dass der Harnstoffwert Einfluss hat. Der war bei mir zuletzt so um die 80.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 31 Mai 2023 12:09 #522888

  • Brezel
  • Brezels Avatar
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Beiträge: 24
  • Dank erhalten: 14
Hallo Blanja,

Meine Werte sind etwas schlechter, aber ich hab das glücklicherweise noch nicht mit der Übelkeit. Ab und zu wird es mir etwas flau im Magen, aber das geht schnell wieder weg.
Ich hoffe, das bleibt noch lange so.
Und mein Appetit ist auch gut:)
Folgende Benutzer bedankten sich: blanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 31 Mai 2023 12:22 #522889

  • Anna-Lisette
  • Anna-Lisettes Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Mitglied
  • Junior Mitglied
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 13
Hallo Blanja,

Ich wollte Dir und auch sonst niemandem hier mit meinem Problem Angst machen. Die Symptome sind wohl von Mensch zu Mensch verschieden.
Im Großen und Ganzen fühle ich mich noch nicht krank genug, um regelmäßig und dann ja auch für immer an die Dialyse zu gehen.
Es ist schön, daß es Dir noch relativ gut geht und ich freue mich für Dich. Alles Gute weiterhin

Anna-Lisette
Folgende Benutzer bedankten sich: Ulineu, blanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 31 Mai 2023 18:38 #522896

  • Ulineu
  • Ulineus Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 1510
  • Dank erhalten: 686
Hallo blanja, bitte keine Panik. Wenn Dir nicht übel ist und Du Dich nicht erbrechen musst, ist alles noch im Rahmen. Der Harnstoffwert spielt zwar eine große Rolle, aber wie Anna-Lisette schreibt, wirkt sich die Niereninsuffizienz bei jedem Menschen anders aus. Ich habe bei Harnstoff 200 einen sauren Magen bekommen (aber mein Magen ist sowieso empfindlich). Andere merken bei diesem Wert noch gar nichts. Mein Arzt meinte, als ich vor 6 Jahren wieder vor der Dialyse stand, wenn es mit der Übelkeit und dem Erbrechen losgehe, sollte man mit der Dialyse anfangen. Ich bin dem ein bisschen zuvorgekommen, weil ich das erste Mal zu lange mit der Dialyse gewartet hatte und mein Magen so sauer war, dass ich gar nichts mehr essen konnte.

Gut, wenn Du mit Deinem Gewicht noch eher am oberen Rand bist. Meine Ärzte wünschen sich das von mir auch (bei Dialysepatienten gilt der BMI für Gesunde nicht). Wenn man als Dialysepatient nicht ausreichend Eiweiß isst, bauen sich die Muskeln ab. Also Eiweiß schaufeln und Kalorien! Du bist aber noch nicht an der Dialyse. Du wirst, nehme ich an, eher wenig Eiweiß essen dürfen. Dann ist es gut, wenn du etwas zuzusetzen hast. Und super, wenn Du noch essen magst.
Genieße die Zeit, die Du ohne Dialyse hast, so gut es geht und vor allem genieße Deine Mahlzeiten.

Bei mir gibt es gleich Pasta mit Spargel und Garnelen - viiiiiel Eiweiß.

Liebe Grüße, Ulrike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Appetitlosigkeit 01 Jun 2023 09:48 #522899

  • blanja
  • blanjas Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 226
  • Dank erhalten: 84
Hallo Ulrike,

danke für deine mutmachenden Worte. Ich hoffe einfach, dass ich noch eine Weile normal essen und leben kann. Es ist wohl wirklich bei jedem anders, wie die CNI verläuft.

Liebe Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.